Rote-Linsen-Curry

Bei vielen Rezepten weiß ich direkt, sobald ich sie das erste Mal sehe, dass mir das Endergebnis schmecken wird. Vielleicht muss ich dafür die eine oder andere Zutat weglassen bzw. dazu packen, aber die Kombination der Grundzutaten muss eigentlich schmecken. Und dann gibt es Rezepte, wo ich das so gar nicht einschätzen kann. Weil ich mir zum Beispiel nicht vorstellen kann, wie verschiedene Zutaten miteinader kombiniert schmecken. So ging es mir beim Rote-Linsen-Curry.

Klar, ich wusste, dass mit hier auch die einzelnen Zutaten schmecken. Aber ich war mir irgendwie so gar nicht sicher, ob das bei einer Kombination auch so sein würde.

Unbenannt2Da mich der Gedanke aber irgendwie nicht mehr losließ, habe ich mich dann also doch mal an dem Rezept versucht. Und es hat wirklich gut geschmeckt. Ich würde es zwar in die Kategorie „brauche ich nicht jede Woche“ einordnen, aber zwischendurch ist es definitiv mal eine leckere Abwechslung.

Außerdem ist es schnell und einfach zuzubereiten – und dabei auch noch kalorienarm.

Man braucht:
300g rote Linsen
100g Blattspinat (TK oder frisch)
drei Schalotten
500ml Orangensaft
200ml Gemüsebrühe
ein Stück Ingwer
eine handvoll Petersilie
Saft und Zesten einer Zitrone
Currypulver, Salz, Pfeffer (ggf. Chili)
etwas Öl

IMG_6837Die Linsen in ein Sieb kippen, abspülen und gut abtropfen lassen. Die Schalotten schälen und in feine Würfel schneiden. Den Ingwer schälen. Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken. Frischen Spinat waschen und verlesen – gefrorerenen auftauen lassen.

Öl in einer Pfanne erhitzen und zwei Teelöffel Currypulver anrösten. Schalotten und Ingwer dazu geben und  andünsten. Anschließend mit dem Saft und der Brühe ablöschen. Die Linsen dazu geben und bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten vor sich hin köcheln lassen (zwischendurch immer mal wieder umrühren). Kurz vor Ende der Garzeit der Linsen den Ingwer entfernen und Blattspinat sowie Petersilie und Zitronenzesten dazu geben. Gut vermischen und mit den Gewürzen und Zitronensaft abschmecken.

Unbenannt3Weil es einfach schöner aussieht, habe ich das Rote-Linsen-Curry in kleinen Gläsern angerichtet, aber man kann es natürlich auch einfach auf dem Teller direkt anrichten. Bei uns gab es dazu Pute – Fisch kann ich mir aber auch sehr gut vorstellen. Und schon heißt es: guten Appetit.

Michaela

Quelle: Das Ursprungsrezept habe ich in einem Rezept-Büchlein von Aldi gefunden, aber ein wenig abgewandelt.