Apfelkompott

Als wir vor kurzem in Holland waren, hatten wir die Mögichkeit im Obstgarten hinter dem Haus jede Menge Äpfel einzusammeln. Am Ende waren es so vielen, dass ich ehrlich gesagt nicht so recht wusste, was genau ich damit noch anstellen kann. Klar, Pfannekuchen und Muffins/Kuchen gehen immer – aber auch davon kann man halt nur eine bestimmte Anzahl zu sich nehmen.

Und irgendwie wäre es ja auch schön, die Äpfel noch eine Weile länger genießen zu können; ein (Pfanne-)Kuchen hält schließlich nicht ewig. Also habe ich mich dazu entschieden, Apfelkompott einzukochen. Das geht schnell (wenn man vom Schälen und Kleinschneiden der Äpfel mal absieht), ist lecker, schmeckt so, als Beilage zu Reibekuchen beispielsweise und ist zugleich eine tolle Grundlage für andere Speisen; wie zum Beispiel Apfel-Tiramisu.

img_7446Das Töchterhen hatte übrigens nicht nur Spaß beim Sammeln der Äpfel, sondern hat mir wie gewohnt auch gerne beim Apfelkompott geholfen. Und geschmeckt hat es ihr dann auch noch richtig gut.

Man braucht:
ein Kilo Äpfel
400ml Wasser
zwei bis drei Esslöffel Zitronensaft
zwei Zimstangen

optional: Zimt und/oder Zucker zum Süßen

Wasser, Zitronensaft und Zimtstangen in einen Topf geben. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und grob würfeln; in den Topf geben. Alles kurz aufkochen lassen und dann für 15 bis 20 Minuten bei mittlerer Hitze ohne Deckel vor sich hin köcheln lassen. Wenn die Äpfel nahezu zerkocht sind, ist das Kompott fertig. Die Zimststangen entfernen.

img_7457Bei Bedarf mit Zimt und/oder Zucker süßen – ob und wenn wie viel Ihr nehmt, hängt einzig und alleine von der Süße der Äpfel ab – und natürlich Eurem persönlichen Geschmack.

Wer mag, kann das Kompott jetzt auch pürieren und bekommt so leckeres Apfelmus. Gut verschlossen halten Kompott oder Apfelmus einige Tage im Kühlschrank; wenn Ihr es nicht schneller verspeist.

Ich empfehle Euch, direkt mehr Apfelkompott zuzubereiten – in Einmachgläsern hält er sich etwa drei Monate lange. Dafür einfach die Gläser mit heißem Wasser ausspülen und die heiße Apfelmasse sofort nach dem Kochen reinfüllen. Die Gläser fest verschließen, auf den Deckel stellen und so abkühlen lassen.

Das Apfelkompott schmeckt natürlich auch solo, aber man kann es auch als Grundlage für ein leckeres Apfel-Tiramisu nutzen.

img_7450Michaela