Apfeltaschen

Heute habe ich mal wieder ein schnell gemachtes süßes Gericht für Euch: Apfeltaschen. Oder wie es neuerdings auch gerne in schicker heißt: Poptartes. Und wie so oft bei mir ist dieses Rezept einmal mehr als Resteverwertung entstanden. Ich hatte nämlich noch Blätterteig übrig. Das passiert bei mir eher selten, weil ich Blätterteig eigentlich immer nur dann kaufe, wenn ich ihn auch wirklich brauche. Aber aus irgendeinem Grund war ich der festen Überzeugung, dass ich zwei Portionen des Blätterteig-Spiegelei-Auflaufs machen würde. Und als ich die erste Auflaufform voll hatte und mich umsah, was es noch alles geben würde, habe ich mich kurzerhand umentschieden. Aber natürlich musste die Blätterteig-Packung jetzt auch verbraucht werden.

Ich hätte auch Blätterteighappen mit Camembert oder Kinderriegel im Blätterteig machen können. Weil ich aber auch noch Äpfel hatte, habe ich eben kurzerhand Apfeltaschen gemacht. Im Grunde kann man für die Füllung einfach die Äpfel klein schneiden und ggf. mit Zimt bestreuen. Ich habe aber einfach ein schnelles Apfelkompott gekocht, weil das bei uns auch ohne Blätterteig gerne gegessen wird. Oder Ihr kauf einfach welches. Natürlich könnt Ihr auch jede andere Obstsorte nehmen, wenn Euch danach ist. Empfehlen kann ich Euch definitiv auch Taschen mit Pflaumenkompott.

Man braucht:
450g Blätterteig
sechs Esslöffel Apfelkompott
ein Ei

optional zum Verzieren: Puderzucker und etwas Milch

Ofen auf 180° Umluft vorheizen. Ei verquirlen. Wenn Ihr TK-Blätterteig nehmt, dann sollte dieser nahezu aufgetaut sein. Ihr schneidet die Streifen in mehr oder weniger gleichmäßig große Quadrate (am Ende solltet Ihr eine gerade Anzahl an Rechtecken haben) und legt diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech.

Die Ränder der Quadrate mit Ei bepinseln. In die Mitte gebt Ihr einen Klecks Kompott. Dann legt Ihr ein anderes Rechteck darüber und schließt mit einer Gabel die Ränder (wenn ein wenig Kompott rausläuft, ist das nicht schlimm). Ein paar Mal mit der Gabel in die Mitte der Rechtecke pieksen. Die Quadrate mit Ei bepinseln.

img_7963Die Apfeltaschen brauchen etwa 20 Minuten im Ofen – sie sollten goldbraun sein. Und dann heißt es im Grunde auch schon wieder guten Appetit. Die Obsttaschen schmecken übrigens auch noch kalt, falls es Reste geben sollte.

Aber Ihr könnt die Taschen natürlich auch noch ein wenig verzieren. Wenn Ihr Puderzucker mit etwas Milch glatt rührt, könnt Ihr den Apfeltaschen eine schöne Glasur verpassen. Wenn Ihr diese mit ein wenig Lebensmittelfarbe einfärbt, werden aus den Apfeltaschen auch kleine Hingucker.

img_7962Apropos Hingucker: Ihr könnt aus dem Blätterteig auch einfach mit Keksausstechern verschiedene Formen ausstechen (immer zwei pro Sorte). Ein wenig Kompott in die Mitte geben, einen Holzstiel entweder ein Zentimeter hoch auf die Blätterteigformen legen und mit der anderen Form bedecken. Mit einer Gabel die Ränder gut verschließen und dann den Blätterteig mit Ei bestreichen. Die kleinen Obsttaschen bauchen etwa zehn Minuten im Ofen.

Weil sie so schön handlich sind, eignen sie sich besonders für kleine Kinderhände. Definitiv eine gute Idee für einen Kindergeburtstag oder für den Kindergarten.

Michaela