„Brasil Live“, Duisburg

Die Überschrift sagt schon alles: Der Besuch im Rodizio-Restaurant Duisburg ist definitiv nix für Vegetarier. Man könnte ihn wie folgt gut, simpel und absolut treffend zusammenfassen: Es gab Fleisch. Viel Fleisch. Extrem viel Fleisch*. Fazit: Es war definitiv ein Erlebnis. Okay, das Ambiente ist eher nicht so toll, sondern mehr bahnhofsmäßig. Aber im Grunde ist das Wichtigste ja das Essen in einem Restaurant. Und das war wirklich sehr lecker.

20160514_211157Man kann auch ”normale“ Steakvarianten wählen, aber wir wollten uns schon die volle Ladung an brasilianischem Essen geben, sodass wir uns – passend zum Namen des Restaurants – für das Rodizio-Mehr-Gänge-Menü entschieden haben. Was es genau damit auf sich hat, erfahr Ihr hier. Als Beilagen kann man sich am reichhaltigen Antipasti- und Salatbüffet bedienen. Ein Dessertbüffet gibt es auch, falls nach der Menge an Fleisch überhaupt noch was reinpasst.

Um die Fleischzufuhr regeln zu können, gibt es ein Ampelsystem in Form von Bierdeckeln. Der grüne steht dabei für „Immer her mit dem Fleisch“, der rote für „Ich kann nicht mehr – habt Erbarmen“. Je nachdem was der Bierdeckel anzeigt, bekommt man immer weitere Fleischspieße zum Tisch gebracht – oder eben nicht mehr.

Unbenannt-2Ich war wirklich überrascht, wie gut das Fleisch schmeckt. Neben den Fleischspießen kommen die Kellner auch immer wieder mit diversen Beilagen, wie beispielsweise schwarzen Bohnen, rum. Genau da ist aber auch ein wenig der Nachteil der ganzen Sache, wenn man es denn so nennen möchte: Man kommt weder dazu, in Ruhe zu essen, noch sich zu unterhalten, weil wirklich nach allerspätestens vier Minuten wieder jemand am Tisch steht. Dafür hat man Abwechslung, ohne dass man sich selbst auf den Weg zum Büffet machen muss. Aber richtig entspannt essen sieht auch anders aus.

Das ist übrigens auch der Grund, weswegen ich so wenig Bilder vorweisen kann … Insofern ist ein Besuch hier definitiv ein Erlebnis – aber jede Woche bräuchte ich das jetzt auch nicht 🙂

Unbenannt-1Zwischendurch tanzten übrigens auch noch leicht  bekleidete Samba-Tänzerinnen durch das Lokal. Wie gesagt: ein Erlebnis ist es allemal.

Michaela

* Es gibt das Ganze übrigens auch für Vegatarier mit Tofu-Spießen etc.