Buttergebäck

Seitdem ich mich zurück erinnern kann, gab es bei uns in der Adventszeit Buttergebäck. Und wenn man mich nach meinen Lieblingsweihnachtsplätzchen fragt, wird die spontane Antwort immer auch „Buttergebäck“ lauten. Die Plätzchen schmecken einfach gut, wecken vielle wunderschöne Kindheitserinnerungen und erinnern mich daran, wie viel Spaß es mir immer gemacht hat, die Plätzchen auszustechen.

20151127_142548-01Und weil das so ist, backe ich selbst auch jedes Jahr Buttergebäck. Natürlich auch noch andere Plätzchen, aber da gibt es große Unterschiede.

Dieses Jahr war es also auch wieder soweit. Und das, was mich besonders gefreut hat: Das Töchterchen konnte zum ersten Mal mit backen rummatschen. Beim Spielen mit der Knete haben wir das Ausstechen schon desöfteren ausprobiert. Es klappt mal besser und mal nicht ganz so gut. Aber in diesem Fall sollte ja ohnehin mehr der Spaß im Vordergrund stehen (für den Rest war die Mama ja da). Und das Töchterchen hatte definitiv viel Spaß – wobei das Essen der Plätzchen hinterher natürlich auch viel Spaß gemacht hat. Aber Melissa hat tatsächlich bei allem Schritten mitgeholfen 🙂

IMG_20151127_150331Man braucht:
200g Butter
100g Zucker
ein + ein Eigelb
ein Esslöffel Rum (kann man auch weglassen)
250g Mehl
Schale einer halben Zitrone (oder aus dem Tütchen)

Alle Zutaten (mit nur einem Eigelb) zu einem Teig vermischen und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Noch besser ist es, wenn der Teig dort über Nacht ruhen kann.

20151127_143855-01Zwei bis drei Esslöffel von dem Teig nehmen und in den Händen ein wenig anwärmen und durchkneten. Am Anfang ist der Teig wirklich sehr, sehr hart; allerdings wird er sehr schnell weich. Den Teig dann zwischen Frischhaltefolie ausrollen (man kann auch die Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen, allerdings klappt es bei mir mit der Folie besser). Wenn der Teig weicher ist, kann man ihn auch einfach mit den Händen platt drücken.

20151127_144051-01Plätzchen ausstechen und auf ein Backblech geben (Backpapier nicht vergssen). Wenn das Blech voll ist, die Plätzchen mit einem verquirlten Eigelb bepinseln und anschließend nach Belieben verzieren: Ich nehme Schokostreusel, aber „Perlen“ etc. gehen natürlich auch.

20151127_145947-01Dann die Plätzchen bei 180° Umluft etwa für acht bis zehn Minuten in den Ofen schieben. Abkühlen lassen und dann heißt es: guten Appetit.

Was ist denn Euer liebstes Plätzchenrezept für die Adventszeit?

Michaela

20151127_145958-01