Cannobio-Nudeln

Cannobio-Nudeln – was soll das bitte sein?! Die Antwort ist sehr einfach: Mir fiel kein besserer Name für dieses Gericht ein – gegessen habe ich dieses Pastagericht zum ersten Mal in Cannobio. Und als ich es dann zu Hause nachgekocht habe, waren es eben die „Cannobio-Nudeln“ für uns.

Cannobio ist übrigens ein superschönes kleines Örtchen am Lago Maggiore. Von einem meiner Urlaube dort, habe ich Euch auf diesem Blog ja schon ein wenig erzählt. Das war eben genau der Urlaub, in dem ich diese Nudeln in Cannobio gegessen habe (im letzten Jahr habe ich sie dann auch noch mal gegessen) – da war ich übrigens schwanger. Lang, lang ist’s her.

Und weil es mir so gut geschmeckt hat und ich auch noch wunderschöne Erinnerungen damit verbinde, kommt das Gericht bei uns durchaus häufiger auf den Tisch. Außerdem lässt es sich superschnell zubereiten.

IMG_6240Man braucht:
eine Packung Penne
eine Zwiebel
ca. 250 Champignons
eien Dose geschälte Tomaten
zwei bis drei handvoll Kirschtomaten
ca. 100ml Kodensmilch
eine Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer und Kräuter nach Geschmack (bei mir meistens Basilikum und Oregano)
eine Prise Zucker
etwas Öl
ein Esslöffel Tomatenmark
frisch gehobelter Parmesan

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Zwiebel und Knoblauch schälen. Knoblauchzehe mit einem Messer andrücken, die Zwiebel in feine Würfel schneiden. Tomten waschen und vierteln. Pilze in mundgerechte Stücke schneiden.

IMG_6241Die Zwiebel und den Knoblauch in etwas Öl andünsten, bis die Zwiebeln glasig sind. Tomatenmark dazu geben und sich mit den Zwiebeln verbinden lassen. Die Pilze dazu geben und solange braten, sie Farbe bekommen haben. Dann die Kirschtomaten mit einer Prise Zucker dazu geben und ein wenig bei mittlerer Hitze vor sich hin köcheln lassen. Die geschälten Tomaten dazu kippen und weiter ein wenig vor sich hin köcheln lassen. Die Knoblauchzehe rausfischen und die Kondensmilch dazu geben – die Menge kann ich nicht genau bestimmen, weil es einfach auch darauf ankommt, wieviel Flüssigkeit die Tomaten abgegeben haben. Es soll eine schöne, cremige, rosafarbene Soße entstehen. Final abschmecken.

Die Nudeln abgießen und noch tropfnass mit der Soße vermengen. Auf Tellern anrichten, Parmesan darüber reiben und dann heißt es auch schon: guten Appetit.

IMG_6243Auch diese Gericht fällt einmal mehr unter die Kategorie: schnell, einfach und lecker. Habt Ihr auch Rezepte, die Euch an bestimmte Orte oder Erlebnisse erinnern? Immer her mit den Geschichten – und/oder den Rezepten!

Michaela