Cranberry-Orangen-Muffins

Weihnachten ist jetzt also ganz offiziell vorbei. Falls Ihr von Weihnachtsplätzchen, Lebkuchen, Stollen und Spekulatius die Nase voll habt, auf Süßes aber nicht verzeichten wollt, habe ich genau das Richtige für Euch: Cranberry-Orangen-Muffins. Ein Rezept, das es so gar nicht geben sollte.  Ursprünglich geplant waren nämlich Blaubeer-Orangen-Muffins. Weil Blaubeeren aber weder frisch noch aus der Tiefkühltruhe aufzutreiben waren, habe ich stattdessen einfach Cranberries genutzt.

Und es hat geschmeckt 🙂 Ich hatte die Muffins für einen Geburtstag  gebacken und sie kamen bei den Gästen gut an.

img_8147Man braucht:
150g Cranberries
Saft und Abrieb einer Orange
110g Butter
125g Zucker
zwei Eier
100g Joghurt
50ml Milch
250g Mehl
einen Teelöffel Backpulver
einen Teelöffel Vanillezucker
eine Prise Salz

Ofen auf 175° Umluft vorheizen. Die Butter schmelzen und abkühlen lassen. Eier mit dem (Vanille-)Zucker schaumig schlagen. Butter, Milch und Joghurt dazu geben und gut vermischen. Orangenzesten und -saft dazu geben. Mehl mit Backpulver und Salz vermischen und dann zum Teig geben – gut verrühren. Die Cranberries unterheben.

img_8153Muffinformen gut einfetten oder mit Papierförmchen auslegen. Den Teig gleichmäßig in die Förmchen geben, aber nicht bis oben hin füllen. Die Muffins brauchen etwa 20 Minuten im Ofen und dann heißt es auch schon guten Appetit.

Die Cranberry-Orangen-Muffins waren total fluffig und haben wie bereits erwähnt allen gut geschmeckt. Ich habe für die Zubereitung übrigens zum ersten Mal meine tolle neue Küchenmaschine ausprobiert – ein Träumchen!

img_8148Michaela