Ein Teig – vier (Weihnachts-)Plätzchen

In den letzten Jahren habe ich beim weihnachtlichen Plätzchenbacken – neben dem geliebten Buttergebäck 😉 – gerne auf ein Backbuch zurückgegriffen, das da heißt: „Ein Teig – 50 Plätzchen“. Es gibt einen Grundteig, aus dem man durch Zugeben unterschiedlicher Zutaten verschiedene Plätzchen kreieren kann. Finde ich super, weil es die Arbeit etwas erleichtert, man aber dennoch verschiedene Geschmacksrichtungen zur Auswahl hat.

Dieses Jahr wollte ich mich eigentlich auch mal wieder durch das Büchlein blättern, bis ich neulich einen Aldi-Prospekt in Händen hielt. Wie viele andere Supermärkte enthalten die Prospekte ja inzwischen auch Rezepte. Finde ich gut, weil da oft etwas Leckeres dabei ist (und man kann sich zugleich sicher sein, dass man alle Zutaten in einem Laden bekommt. Ich finde es nämlich total nervig, wenn man nur für eine Sache noch woanders hin muss ;)). Tja, und in dieser Ausgabe gab es das Rezept für „ein Teig – fünf Plätzchen“. Klang gut, also sollte es dann eben dieses Jahr diese Plätzchen geben.20151130_162942-01Man braucht (ich habe das Grundrezept ein wenig abgewandelt):
600g Butter
1000g Mehl
400g Zucker
1/2 Teelöffel Salz
vier Eier + ein Eigelb
100g gemahlene Mandeln
drei Päckchen Vanillinucker
vier Teelöffel Zimt
50g Nutella
100g gehackte Walnüsse
100g Aprikosenkonfitüre
drei Esslöffel Puderzucker
100g Kuvertüre (in meinem Fall Bitterschokolade)

IMG_5506Für den Grundteig Butter in Würfeln schneiden. 900g Mehl, 300g Zucker und Salz mischen. Die Butterwürfel dazu geben und alles zu Streuseln verarbeiten. Die vier ganzen Eier dazu geben und alles zu einem einigermaßen glatten Teig verrühren. In vier Teile teilen und nach Zugabe der weiteren Zutaten in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für alle Plätzchensorten gilt: Bei 180° Umluft etwa zehn Minuten backen.

20151130_164245-01

So geht es mit den einzelnen Sorten weiter:

  1. Zimt-Tannenbäume: Zwei Esslöffel Zimt und einen Vanillinzucker unterkneten. Während der Teig im Kühlschrank ist: Zwei Esslöffel Zucker mit zwei Esslöffel Zimt vermischen. Die ausgestochenen Bäume mit dem verquirlten Eigelb bestreichen und mit der Zucker-Zimt-Mischung bestreichen. Ab in den Ofen.
  2. Vanille-Sterne: 100g gemahlene Mandeln unterkneten. Nach dem Kühlschrank Sterne ausstechen und ab in den Ofen. Die warmen Plätzchen in einer Mischung aus zwei Esslöffel Vanillinzucker und sechs Esslöffel Zucker wenden.
  3. Nutella-Herzen: 50g Nutella und zwei Esslöffel Mehl unterkneten. Nach dem Kühlschrank Herzen ausstechen und backen. In der Zwischenzeit die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Die gebackenen Herzen mit der Schokolade verzieren.
  4.  Nuss-Taler: 50g gehackte Walnüsse unterkneten. Nch dem Kühlschrank Taler ausstechen, backen und auskühlen lassen. Die Konfitüre erwärmen. Einen Klecks davon auf einen Taler geben, einen zweiten darauf legen und leicht fest drücken.20151130_154811-01

Guten Appetit! Mir schmecken die Plätzchen gut. Allerdings würde ich die Nuss-Taler beim nächsten Mal ohne Marmelade und einzeln machen.

20151130_164128-01

Was sind denn Eure Lieblingsplätzchen für Weihnachten? Immer her mit den Rezepten  – das nächste Weihanchten kommt bestimmt 🙂

Michaela