essen + trinken Ich. Einfach unverbesserlich

Eines meiner absoluten Lieblingsgerichte: Thai Chicken Curry {Blogevent}

Die liebe Melierecipes hat einmal mehr zu einem kleinen Blogevent aufgerufen, bei dem ich natürlich gerne wieder teilgenommen habe (beim letzten Mal war mein Beitrag „Grüner Spargel in einer rosa Soße„). Dieses Mal ging es um Lieblingsessen. Davon gibt es in meinem Fall eine ganze Menge; und einige findet Ihr auch schon auf meinem Blog: Spontan fallen mir da ein Gyros-Makkaroni-Auflauf, Bauernfrühstück mit Zucchini und Feta oder auch Geschnetzeltes in verschiedenen Variationen ein.

Also habe ich mich für den Blogevent einfach für ein Gericht entschieden, das perfekt zur Jahreszeit passt. Wobei ich zugeben muss, dass ich Thai Chicken Curry eigentlich immer essen kann (Lieblingsgericht halt). Aber gerade an einem grauen verregneten Herbsttag wärmt das Curry nicht nur den Magen, sondern auch ein wenig die Seele. Und deswegen wird bei uns auch immer direkt eine riesige Portion gekocht. Die Reste kann man wunderbar portionsweise einfrieren.

Zudem steht das Thai Chicken Curry ziemlich schnell auf dem Tisch (das Einzige, was ein wenig aufhält, ist das Schnibbeln des Gemüses). Und es ist eine tolle Möglichkeit, verschiedene Gemüsereste zu verarbeiten. Wer mag, kann auf eine Beilage mit Kohlenhydraten verzichten; bei uns gibt es allerdings immer Reis dazu. Der saugt nämlich die leckere Soße so wahnsinnig gut auf. Auf Fleisch könnte man auch verzichten – das wäre es halt ein Thai Curry ohne Chicken 😉

Man braucht:
200g Reis
Currypaste (für welche Farbe Ihr Euch entscheidet, hängt in erster Linie davon ab, wie scharf Ihr es mögt)
drei Dosen Kokosmilch
einen halben Blumenkohl
eine mittlere Aubergine
zwei Paprikaschoten
150g Champignons
ein Glas Bambussprossen
eine Dose Erbsen und Möhren
400g Hähnchenbrust
Ingwer
Zitronengras und ggf. Masala-Gewürz
etwas Öl

optional: Sambal Oelek

Den Strunk des Blumenkohls entfernen und die einzelnen Röschen abtrennen. In Salz-Wasser (ich habe wie immer selbst gemachte Instant-Gemüsebrühe genommen) bissfest garen und dann gut in einem Sieb abtropfen lassen. Aubergine und Paprika waschen; Paprika entkernen und dann – wie auch die Aubergine – in mundgerechte Stücke schneiden. Die Pilze säubern und in Scheiben schneiden. Erbsen und Möhren in ein Sieb kippen und abtropfen lassen. Den Ingwer schälen Das Fleisch ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.

Den Reis nach Packungsanleitung kochen – wie gewohnt habe ich auch hier Instant-Gemüsebrühe statt Salz in das Wasser gegeben. Den Ingwer kurz im Öl andünsten. Dann das Fleisch dazu geben und von allen Seiten scharf anbraten. Das Gemüse dazu geben und kurz andünsten. Ingwer entfernen und alles mit der Kokosmilch ablöschen und aufkochen lassen. Nun die Currypaste dazu geben – wie viel hängt einmal mehr davon ab, wie scharf Ihr es mögt. Ich würde bei der Menge an Gemüse und Kokosmilch erst einmal zwei Esslöffel dazu geben; dann sollte man eine leichte Schärfe schmecken. Auf Wunsch könnt Ihr dann natürlich auch noch mehr dazugeben. Wer mag, kann auch Sambal Oelek verwenden.

Auf Tellern anrichten und schon heißt es auch schon guten Appetit. Wie oben bereits erwähnt seid Ihr bei der Gemüseauswahl total frei: Statt Blumenkohl nehmen wir auch oft Brokkoli, alternativ/zusätzlich bieten sich auch Spinat oder Lauch an.

Ich bin gespannt, welche Lieblingsrezepte ich beim Blogevent noch entdecken werden – schaut doch auch mal bei Instagram vorbei. Der Hashtag lautet „#7t7b7r“.

 

Michaela

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply