Gefüllte Paprika „Lasagne-Style“

Bei mir zu Hause gab es früher immer genau eine Sorte von gefüllten Paprikaschoten: Die Füllung bestand auch Hack oder Mett, dazu gab es Reis. Das ist lecker, aber da muss es ja noch mehr geben, habe ich mir irgendwann gesagt. Auf meinem Blog findet Ihr daher schon eine Version mit Spiegelei und eine mit Bulgur in Tomatensoße . Heute kommt ein neues dazu: Gefüllte Paprika „Lasagne-Style“.

Klingt erst einmal komisch, oder? Schmeckt aber einfach nur toll. Und das Beste: Ihr könnt die Paprika supergut vorbereiten und schiebt sie dann zur Essenszeit nur noch schnell in den Ofen. Wer will, kann auch direkt weitere Paprikaschoten vorbereiten und diese dann einfrieren. Dann habt Ihr nur einmal – den überschaubaren – Aufwand und müsst beim nächsten Mal die Paprika nur noch für 20 Minuten in den Ofen schieben.

Wer will, kann hier natürlich auch gut und gerne auf das Hackfleisch verzichten – vielleicht würde ich in diesem Fall stattdessen Tomaten, Spinat, Möhren und/oder Lauch in die Tomatensoße packen. Und wer Kohlenhydrate einsparen will, lässt die Lasagnplatten einfach weg.

Uns haben die gefüllte Paprika „Lasagne-Style“ wirklich sehr gut geschmeckt und daher werden die sicherlich in Zukunft öfter auf den Tisch kommen. Weil ich sowohl ein paar Lasagneplatten als auch Hack- und Ricottamasse übrig hatte, habe ich damit noch zwei Mini-Auflaufformen gefüllt. Die friere ich ein und dann kann ich sie bei Gelegenheit einfach mal schnell für das Töchterchen machen.

Man braucht:
acht Paprikaschoten
ca. 8 Lasagneplatten
eine Dose gehackte Tomaten (alternativ gehen auch passierte Tomaten)
500g Hackfleisch
eine Zwiebel
eine Knoblauchzehe
frische Kräuter (in meinem Fall einen Zweig Rosmarin und je eine Handvoll Petersilie und Basilikum)
250g Ricotta
50g gehobelter Parmesan
100g geriebene Emmentaler
ein Ei
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
eine Prise Zucker
etwas Öl

Ofen auf 180° Umluft vorheizen. Die Lasagneplatten in kochendem Salzwasser al dente garen. Die Paprikaschoten waschen, den „Deckel “ abschneiden und fein würfeln. Das Kerngehäuse entfernen. Die Paprika in eine ofenfeste Form stellen und 20 Minuten in den Ofen stellen.

Zwiebel und Knoblauch schälen; die Knoblauchzehe mit einem Messer andrücken und die Zwiebel in feine Würfel schneiden. Die Kräuter waschen, trocken schütteln und bis auf den Rosmarin fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Rosmarin andünsten, bis die Zwiebeln glasig sind. Das Hackfleisch (bei der vegetarischen Variante das gewaschene und klein geschnittene Gemüse) dazu geben und krümmelig braten. Die Tomaten und die Prise Zucker dazu schütten, alles gut umrühren und bei mittlerer Hitze ein paar Minuten vor sich hin köcheln lassen. Dann mit den Gewürzen abschmecken.

In einer Schüssel vermischt Ihr den Parmesan, Ricotta, das Ei und die gehackten Kräuter miteinander. Die gekochten Lasagneplatten schneidet Ihr in kleine Streifen, die in den Paprikaschoten Platz haben. In jede Paprika kommt etwas Hack-Tomaten-Soße, darauf eine Lasagneplatte, darüber die Ricotta-Creme, dann wieder eine Lasagneplatte usw. Ihr stapelt diese Schichten so lange, bis die Paprikaschoten gut gefüllt sind. Oben drauf kommt ein wenig geriebener Emmentaler und dann müssen die Paprika „Lasagne-Style“ noch einmal für etwa 20 Minuten in den Ofen – bis der Käse goldbraun ist.

Auf Tellern anrichten und schon heißt es einmal mehr: guten Appetit

Michaela