Kräuterbaguette

Es gibt wenig Sachen, die so gut schmecken, wie ofenwarmes Brot. Bisher habe ich mich allerdings selten selbst an Brot heran getraut. Einen wirklich Grund gibt es dafür eigentlich nicht. Vielleicht war mir schlicht der Aufwand zu groß. Wobei: so groß ist der ja eigentlich auch nicht. Naja, wenn ich Brot selbst gebacken habe, dann war es in der Regel mein geliebtes 20-Minuten-Brot. Das gibt es insbesondere in der Grillsaison ziemlich oft bei uns – in den verschiedensten Varationen.

IMG_6333Aber neulich habe och bei Melierecipes ein Kräuterbaguette gesehen. Das sah lecker aus und sie sagte, es sei schnell gemacht. Also habe ich es mal ausprobiert. Und was soll ich sagen? Es ist schnell gemacht und auch noch sehr lecker dabei. Ob zu Gegrilltem oder auf einem Büffet: Dieses Brot gibt es bei uns demnächst definitiv öfter. Dann werde ich auch noch mal schönere Bilder machen und hier einfügen 🙂 Ich könnte mir auch gut vorstellen, das Brot mit geriebenem Käse, getrockneten Tomaten, Oliven oder Bacon zu füllen – die Möglichkeiten sind also grenzenlos.

Man braucht (für zwei Baguettes):
500g Mehl
10g frische Hefe
300ml kaltes Wasser
drei Teelöffel Salz
100g Kräuterbutter (ich habe einmal gekaufte Kräuterbutter und einmal selbstgemachte Tomatenbutter genommen)

optional: Käse zum Füllen (zum Beispiel geriebenen Emmentaler oder Mozzarella)

IMG_6334Am Abend vor dem Genießen vermischt Ihr das Mehl und Salz. Die Hefe dazu bröseln, das Wasser hinzufügen und alles gut durch mixen, bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig in eine verschließbare Dose geben, den Deckel drauf machen und zum Gehen in den Kühlschrank stellen.

20160610_192259-02Am Tag des Genießens holt Ihr den Teig aus der Dose raus und legt Ihnen auf eine bemehlte Arbeitsfläche (nicht mehr durckneten). Den Teig in zwei Stücke teilen und ausrollen, sodass er längs gerade noch auf ein Backblech passt (breit sollte der Brotleib etwa fünf Zentimeter sein). Auf jeden Leib mittig etwa 50g Kräuterbutter – oder eben doch selbstgemachte Tomatenbutter – streichen oder, falls die Butter zu kalt ist, in kleinen Stücken verteilen.Wer mag, kann auch noch ein wenig Käse dazu geben.

Die Teigränder in die Mitte legen un gut zusammendrücken. Die kurzen Enden ebenfalls gut verschließen. Das Brot drei- bis viermal in sich drehen und dann (mit der Naht nach unten- auf ein mit Backpapier bedecktes Backblech legen.

IMG_6335Unten auf den Boden des Ofens eine ofenfeste Schale mit Wasser stellen und den Ofen dann auch 220° Umluft vorheizen. Die Baguettes darin etwa 15 Minuten backen, dann die Temperatur auf 200° senken und noch einmal zehn Minuten backen. Das Brot sollte jetzt goldbraun sein (sonst einfach noch ein paar Minuten drin lassen).

Das Baguette fünf Minuten auskühlen lassen, in Scheiben schneiden und schon kann es genossen werden. Guten Appetit!

IMG_6336Habt Ihr vielleicht auch Brotrezepte, die ich mal genießen könnte? Immer her damit!

Michaela

IMG_6345