Kurztrip nach Dresden (2015)

Vor meinem ersten Besuch in Dresden hatten mir unzählige Leute gesagt, wie toll Dresden sei. Dass ich diese Meinung nach dem Besuch geteilt habe, hab ich Euch ja hier schon verraten. Und an dieser Meinung hat sich auch nach meinem zweiten Besuch mal so gar nichts geändert. Ich mag Dresden einfach.

Hier gibt es einfach total viel zu entdecken: Ich will gar nicht viel zur Geschichte sagen, aber wenn man sich die alten Gebäude so anschaut, ist das schon beeindruckend. Es gibt unzählige Kunstausstellungen. Wer will, kann einfach nur an der Elbe flanieren oder auf der Wiese sitzen und das Leben genießen. Und kulinarisch ist auch für jeden etwas dabei. Ob die Thüringer Rostbratwurst auf der Hand, ein Schnitzel im Biergarten oder auch spanische, kanadische oder australische Restaurants. Hier findet jeder was.

So begab es sich, dass ich zum ersten Mal australisch essen war. Und ja, wer will, kann hier auch ein Känguruh-Steak essen. Habe ich aber nicht. Für mich gab es schwarze Bandnudeln mit Hähnchenbrust und Shrimps in einer Frischkäsesoße. Sooooo lecker (Memo an mich: muss ich unbedingt einmal nachkochen). Wie australisch das jetzt tatsächlich ist, vermag ich nicht zu beurteilen, war mir aber auch erstmal egal 😉

Es gab auch diverse Currys, die mich echt angelacht haben – aber die Tatsache, dass da Banane drin war, hat mich irgendwie abgeschreckt. Vielleicht trau ich mich ja beim nächsten Mal …

Aber zurück zu Dresden: Da wir mit dem Töchterchen unterwegs waren, haben wir uns mehr oder weniger ausschließlich in der Altstadt und an der Elbe aufgehalten. Und auf dem Food Market – da gab es allerdings nur ein Eis und Getränke für mich. Aber hier gab es schon einige Sachen, die extrem lecker klangen.

Das Wetter war wirklich toll. Sehr heiß. Am Sonntag schon fast zu heiß. Aber ich will ja nicht meckern, schließlich bin ich froh über jeden Sommertag, der diesen Namen auch verdient.

Ich lasse Euch einfach noch mit ein paar Eindrücken alleine und freue mich schon sehr auf den nächsten Besuch in Dresden.

Michaela

No Comments

Leave a Reply