Lachsragout

Irgendwie finde ich persönlich den Ausdruck „Ragout“ ja unsympathisch. Keine Ahnung wieso. Vielleicht, weil mein Vater früher gerne mal „Ragout Fin“ aus der Dose gegessen hat und das ehrlich gesagt wie schon mal gegessen aussah. Aber Ragout ist ja im Grunde nichts Anderes als klein geschnittenes Fleisch in einer sämigen Soße. Und das wiederum klingt nicht nur gut, sondern schmeckt auch so.

Okay, der Titel dieses Beitrags lässt erahnen, dass ich mich gegen Fleisch und für Fisch entschieden habe: Ich liebe Lachs einfach. Den gibt es bei uns gerne und oft – in den verschiedensten Varianten. Sei es in Kombination mit Spargel als Auflauf oder mit Nudeln in einer Tomaten-Sahne-Soße, als Spinat-Lachs-Gratin oder auch mit Bandnudeln in einer Tomaten-Joghurt-Soße.  Und heute kommt eben noch ein schnelles Lachsragout dazu. Bei uns gab es als Beilage Reis, aber auch Baguette könnte ich mir sehr gut vorstellen. Wer auf Kohlenhydrate verzichten will, kann die Beilage auch weglassen.

Man braucht:
250g Lachsfilet
400g Reis
Abrieb und Saft einer Zitrone
je eine Handvoll Dill und Schnittlauch
einen Esslöffel Butter
zwei Esslöffel Mehl
200ml Milch
200ml Gemüsebrühe
eine Packung Buttergemüse (natürlich könnt Ihr gerne auch frisches Gemüse nehmen, aber dann geht es nicht so fix), 300g
ein Stück Ingwer
Salz, Pfeffer und ggf. Fischgewürz
etwas Olivenöl
Instant-Gemüsebrühe

Den Lachs waschen, trocken tupfen und im mundgerechte Stücke schneiden. Ingwer schälen. Dill und Schnittlauch waschen, trocken schütteln und fein hacken. Solltet Ihr TK-Gemüse nehmen, sollte dieses weitgehend aufgetaut sein.

Den Reis nach Packungsanleitung kochen – wie immer habe ich statt Salz etwas Instant-Gemüsebrühe in das Wasser gegeben. Die Butter (man kann hier übrigens auch sehr gut Kräuter- oder Tomatenbutter nehmen) in einem Topf schmelzen und das Mehl dazu geben. Nach und nach Milch und Gemüsebrühe einrühren und unter gelegentlichem Umrühren für ein paar Minuten auf mittlerer Stufe köcheln lassen. Das Gemüse dazu geben, umrühren und so lange weiter köcheln lassen, bis das Gemüse noch ein wenig Biss hat (dauert bei TK-Gemüse nur ein paar Minuten).

In der Zwischenzeit das Öl in einer Pfanne erhitzen und den Ingwer einen Moment andünsten. Den Lachs dazu geben und für ein paar Minuten braten, bis er fast fertig ist. Den Ingwer entfernen, Zitronenabrieb dazu geben und würzen. Schittlauch und Dill zum Gemüse geben, vermischen und mit den Gewürzen und dem Zitronnensaft (seid mit dem Saft vorsichtig und gebt lieber hinterher noch ein wenig dazu) abschmecken. Den Lachs dazu geben und vermengen.

Den Reis abgießen, portionsweise auf Tellern anrichten und das Ragout oben drüber geben. Guten Appetit! Natürlich könnt Ihr den Reis auch direkt mit dem Lachsragout vermischen.

Uns hat es wirklich sehr gut geschmeckt; selbst dem Göttergatten der alles andere als ein Reisfan ist. Und  falls Ihr nicht so auf Lachs steht, könnt Ihr zum Beispiel auf Hähnchenfleisch nehmen.

Michaela