Laugenstangen platt gemacht

Vor einer Weile kursierte auf Instagram und diversen Kochblogs ein neues „Kochphänomen“: Laugenstangen platt gemacht. Und ungefährt genauso lange wollte ich das ausprobieren. Hat sich aber nie ergeben. Bis jetzt.

IMG_6194Geschmeckt hat es gut – was ich aber fast noch besser finde: Man kann sich seine Laugenstangen so belegen, wie man gerade Lust und Laune hat. Oder aber was man gerade noch so übrig hat. Einmal mehr Restverwertung deluxe also. Genau das ist aber auch der Grund, wieso ich mit mit der Zutatenliste ein wenig schwer tu: EINE Liste gibt es einfach nicht. Daher schreibe ich Euch lieber auf, welche Möglichkeiten Ihr generell habt. Und Ihr könnt dann entscheiden, in welche Richtung es gehen soll.

Man  braucht:

  • definitiv TK-Laugenstangen. Diese sollten bereits (nahezu vollständig) aufgetaut sein.
  • Als Soße kann man zum Beispiel Pesto, Schmand, Creme fraiche, Sour Cream oder Quark nehmen. Tomatensoße geht auch, dann geht die ganze Geschicht ein wenig mehr in Richtung Pizza.
  • Für den eigentlichen Belag könnt Ihr wie schon erwähnt nehmen, wonach Euch gerade der Sinn steht oder aber was noch da ist: Gemüse, Fleisch, Fisch …
  • Oben drauf kommt Käse. Auch hier kann frei gewählt werden. Denkbar sind geriebener Emmentaler, Mozzarella, Schablettenkäse etc.

IMG_6197Und dann geht es auch schon los: Ofen auf 200° Umluft vorheizen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Darauf jeweils maximal vier Laugenstangen verteilen. Ein weiteres Stück Backpapier auf die Stangen legen und mit einem Nudelholz platt rollen. Wie platt, bleibt Euch überlassen – da die Laugenstangen  stark aufgehen, empfehle ich, sie vorher sehr platt zu machen. Achtet darauf, dass sie gleichmäßig geplättet sind, weil sonst beim Backen gegebenfalls der Belag runter rutscht. Für Euch getestet …

Wenn Ihr kein Nudelholz habt, lasst einfach das zweite Backpapier weg und drückt und zieht mit den Fingern an den Laugenstangen, bis sie platt sind. Ihr solltet auf jeden Fall darauf achten, dass ausreichend Platz zwischen den Stangen ist, damit sie beim Backen nicht aneinander festkleben.

IMG_6203Dann die Soße/den Aufstrich auf den platten Stangen verteilen. Danach mit dem gewünschten Belag belegen und Käse drüber geben.

Bei uns gab es folgende Varianten:

  • Tomatensoße* bzw. Kräuterquark + Salami + Schinken + Paprika bzw. Pilze + Frühlingszwiebeln bzw. Pepperoni + Mozzarella bzw. geriebenen Emmentaler
  • Kräuterquark + Räucherlachs + Frühlingszwiebeln + Rucola + gehobelten Parmesan (hierbei habe ich die Zutaten bis auf den Kräuterquark allerdings erst nach dem Backen auf den Laugenstangen verteilt)
  • Hot-Dog-Style: Ketchup + (Mini-)Würstchen + Gewürzgurkenscheiben + Röstzwiebeln + Hot-Dog-Soße und/oder Senf (auch hier habe ich lediglich den Ketchup und die Würstchen mitgebacken – der Rest kam danach auf die Stangen

* Weil ich von meiner „schnellen Tomatensoße“ noch Reste hatte, habe ich diese einfach genommen. Hat sich angeboten. Ansonsten kann man aber auch passierte Tomaten nehmen – diese würde ich dann aber noch mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen.

IMG_6196Die Laugenstangen brauchen etwa 15 Minuten im Backofen. Sie sollten so lange backen, bis der Käse goldbraun ist.

Guten Appetit!

Wie schon gesagt finde ich die platten Laugenstangen echt lecker. Für mich ist das eine tolle Alternative zur Pizza. Meine  persönlichen Favoriten sind Hot-Dog-Stlye und Räucherlachs. Die platten Stangen machen sich sicherlich auch gut auf einem (Fingerfood-)Büffet. Dann würde ich sie allerdings halbieren oder dritteln.

Womit belegt Ihr die Laugenstangen denn gerne? Hinterlasst mir Euren Tipp gerne in den Kommentaren.

Michaela

Unbenannt