Mini-Cheeseburger mit selbst gemachten Buns

Seitdem ich die Mini-Burger bei Ela vor einiger Zeit gesehen habe, wusste ich, dass ich diese Hamburgerbrötchen (oder wie es neuerdings ja so schön heißt: Buns) unbedingt mal nachmachen muss. Aber irgendwie hat es sich nie ergeben – bis jetzt! Und was soll ich sagen? Es hat sich wirklich gelohnt. Auch wenn ich das Ursprungsrezept ein wenig abgewandelt habe, so war es einfach megalecker und ich bin der lieben Ela sehr dankbar 🙂 Und deswegen werde ich meine Hamburgerbrötchen in Zukunft sicherlich öfter selbst machen – egal, ob in der kleinen oder großen Ausführung.

Wie man sie am Ende belegt, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Bei uns gab es einmal Nuggets für Chicken Burger und einmal Frikadellen; beide habe ich teilweise noch einmal durchgeschnitten, weil der Burger sonst zu hoch geworden wäre.

Dazu gab es an unserer Hamburger-Station verschiedene Soßen/Ketchup, Salat, (Gewürz-)Gurke, Tomaten, Zwiebeln und Schablettenkäse. So hatte jeder die Chance, sich seine eigen Kreation zusammenzustellen.

Man braucht (für etwa 25 Mini-Buns):
500g Mehl
250ml warme Milch
ein Päckchen Trockenhefe
45g weiche Butter
einen Esslöffel Salz
einen Esslöffel Zucker
ein Ei

Die Hefe mit dem Zucker in die warme Milch geben und ein paar Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit Mehl, Butter, Salz, Zucker und Ei eine Schüssel geben. Die Hefe-Milch dazu geben und alles zu einem gleichmäßigen Teig kneten. Wenn sich dieser leicht vom Rand der Schüssel lösen lässt, ein feuchtes Küchenhandtuch über die Schüssel geben und den Teig etwa eine halbe Stunde lang gehen lassen.

Danach den Teig in vier gleich große Teile teilen und aus jeweils etwa sechs Kugeln daraus formen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben – ein wenig Platz dazwischen lassen. Wenn Ihr alle Kugeln geformt haben, dürfen die auch noch mal etwa 20 Minuten ruhen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 170° Umluft vorheizen. Dann die Kugeln mit dem Handrücken flach drücken und in den Ofen schieben. Sie brauchen etwa 15 bis 20 Minuten – das hängt natürlich in erster Linie von der Größe der Buns ab.

Wer möchte, kann vorher auch noch ein Ei verquirlen und die Hamburgerbrötchen damit einpinseln und ggf. Sesam o.ä. oben drüber geben.

Die kleinen Burger sind echte Hingucker – und sicherlich der Star auf jedem Kindergeburtstag oder Büffet. Solltet Ihr also unbedingt auch mal ausprobieren. Was darf denn bei Euch auf dem Burger auf gar keinen Fall fehlen? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar.

Michaela