essen + trinken

„Oh la la, willst Du eine Pizza? Oh la la, Pizza wunderbar!“ Pizza-Wraps

Bei der schnellen Gemüse-Nudel-Pfanne mit Guacamole hatte ich Euch ja schon erzählt, dass wir gerade versuchen, den Eisschrank zu leeren. Und damit machen wir natürlich auch munter weiter – und auch deswegen habe ich heute wieder ein neues Rezept für Euch: Pizza-Wraps. Denn auch Wraps haben wir en masse im Gefrierschrank. Nachdem ich aus einem Paket neulich Chicken Fajita gemacht habe, musste nun eine neue Rezeptidee her. Und da Pizza einfach immer geht, wurden die Wraps einfach umfunktioniert. Nachdem das bei der Fladenbrot-Pizza geklappt hat, war ich mir sicher, dass das auch mit Wraps gehen muss.

Versteht mich nicht falsch. Ich liebe „richtige“ Pizza. Und mache sie auch gerne selbst. Das geht auch erstaunlich einfach (wie einfach, verrate ich Euch hier: Pizza). Aber dennoch muss man halt immer ein Weilchen warten, bis der Teig soweit ist. Und das ist bei Wraps natürlich nicht anders. Außerdem sind Wraps auch noch kalorienfreundlicher 😉

Man braucht:
sechs Wraps

Man braucht für die Tomatensoße:
zwei Dosen geschälte Tomaten
einen Bund Basilikum
zwei Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer
Kräuter nach Geschmack (in meinem Fall Oregano und Thymian)
etwas Öl

Man braucht für den Belag:
was immer schmeckt, zum Beispiel Schinken, Salami, Paprika, Pilze etc.
geriebenen Emmentaler oder Mozzarella

Den Knoblauch schälen und mit einem Messer andrücken. Basilikum waschen, trocken schütteln und hacken. In Öl ca. fünf Minuten andünsten. Die geschälten Tomaten sowie Basilikum dazu geben und alles bei mittlerer Hitze für ca. 15 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Mit den Gewürzen abschmecken. Wer will, kann die Soße jetzt noch mixen, da ich es aber mag, wenn noch kleine Tomatenstücke da sind, habe ich die großen Tomaten lediglich mit einem Kartoffelstampfer zerdrückt.

Die Soße hält sich etwa zwei Tage im Kühlschrank. Entweder man friert den Rest ein oder isst sie zu Nudeln 🙂 Auf plattgemachten Laugenstangen schmeckt die Soße übrigens auch sehr gut.

Ein Wrap in einer gut beschichteten Pfanne ohne Öl zwei, drei Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. In der Zwischenzeit oben drauf ein wenig der Tomatensoße gleichmäßig verteilen. Generell esse ich gerne viel Tomatensoße auf Pizza; allerdings hat das bei den Wraps zur Folge, dass sie nicht richtig knusprig werden. Hier müsst Ihr für Euch entscheiden, was Euch wichtiger ist.

Auf die Tomatensoße verteilt Ihr nun Euren Wunschbelag – ganz so, als wäre es eine Pizza. Oben drauf kommt Käse und ein wenig Oregano. Dann legt Ihr ein zweites Wrap oben drauf und drückt es ein wenig an. Nun müsst Ihr das Pizza-Wrap einmal wenden; am besten mit Hilfe eines Tellers oder einer zweiten Pfanne. Nun noch mal ein paar Minuten in der Pfanne lassen, herausholen, in Pizzastücke schneiden und dann heißt es auch schon wieder guten Appetit.

Uns hat es auf jeden Fall gut geschmeckt; sowohl dem Göttergatten als auch dem Töchterchen. Eine wirklich tolle und schnelle Alternative zur normalen Pizza. Die Pizza-Wraps schmecken übrigens auch kalt sehr gut und eigenen sich somit hervorragend als kleinen Snack oder auf einem Büffet.

Michaela

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply