Overnight Zoats: Schkoladige Haferflocken

Nein, ich habe mich beim Titel dieses Beitrags nicht verschrieben, es muss tatsächlich „Overnight Zoats: Schokoladige Haferflocken“ heißen. Das „Z“ in „Oats“ steht für die Zucchinis, die in die Haferflocken rein gehobelt werden. Wie jetzt, Zucchini im Frühstücksbrei? Ich war am Anfang auch sehr irritiert und konnte mir überhaupt nicht vorstellen, dass das auch nur ansatzweise schmecken könnte. Aber Yvonne von Experimente aus meiner Küche meinte, man würde die Zucchini gar nicht heraus schmecken. Also ließ ich es auf einen Versuch ankommen. Und ich muss zugeben: Man schmeckt sie wirklich nicht. Aber sie haben den Vorteil, dass sie noch mehr sättigen.

Im Grunde kann man alle Overnight Oats oder jede Form von Porridge oder, wie es früher hieß, schlicht Haferflocken mit den Zucchinis anreichern. Aber ich will Euch auch das Rezept, bei dem ich es ausprobiert habe, nicht vorenthalten. Zumal ich mich hier direkt an noch eine neue Komponente gewagt habe: Mandelmilch. Die hatte ich bisher noch nie ausprobiert. Aber weil so viele Leute davon geschwärmt haben (zumal sie ja gegenüber normaler Milch weniger Kalorien hat), habe ich es einfach mal ausprobiert. Fazit: Ich trinke gerne mal ein Gläschen Milch, dafür würde ich sie nicht nutzen. Aber für Haferflocken und ähnliche Sachen werde ich sie jetzt definitiv häufiger nutzen – da habe ich nämlich keinen Unterschied herausgeschmeckt.

Man braucht (für zwei Portionen)
50g Haferflocken
eine kleine Zucchini
200ml Mandelmilch (oder andere Milch)
einen Teelöffel Zimt
einen Esslöffel Schokolade-Proteinpulver (alternativ geht auch Backkakao)
eine kleine (über-)reife Banane

Wenn Ihr die Übernacht-Variante zubereiten wollt, geht Ihr so vor: Zucchini schälen und fein raspeln. Die Banane mit einer Gabel zerdrücken. Alles zusammen mit den Haferflocken, dem Zimt und Proteinpulver vermischen und in ein verschließbares Gefäß füllen. Die Milch darüber kippen und in den Kühlschrank stellen. Wer mag, kann auh noch Obst(püree), Nüsse o.ä. darauf geben. Am nächsten Tag aus dem Kühlschrank holen und genießen.

Wenn Ihr die Übernacht-Variante zubereiten wollt, geht Ihr so vor: Zucchini schälen und fein raspeln. Die Banane mit einer Gabel zerdrücken. Zucchini, Haferflocken, Zimt und Milc in einen Topf geben und aufkochen lassen. Bei mittlerer Hitze so lange vor sich hin köcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Den Topf vom Herd nehmen, Banane und Proteinpulver unterrühren und auf einen Teller füllen – bei Wunsch mit Obst garnieren und schon heißt es wieder guten Appetit.

Als ich ein Bild von den Overnight Zoats mit dem Hinweis, dass sie überraschend geschmeckt haben, bei Instagram gepostet habe, schrieb eine Freundin darunter, dass sie auch gerne Kuchen mit Zucchini, Nüssen und Schokolade essen würde. An Kuchen mit Zucchini hatte ich gar nicht gedacht – klar, der schmeckt auch gut und überhaupt nicht nach Zucchini.

Also ich kann Euch nur empfehlen, Eure Haferflocken-Varianten auch mit Zucchini anzureichern!

Michaela