Paprika-Puten-Pfanne

Heute habe ich mal wieder ein ganz schnelles Gericht für Euch, das zudem auch noch kohlenhydratarm ist. Wer auf Kohlenhydrate nicht verzichten will, dem empfehle ich Pommes, Reis, Baguette oder Nudeln als Beilage.

Wer mag, kann auch gerne noch mehr Gemüse in die Pfanne werfen; gut passen würden Pilze, Lauch, Tomaten und Spinat. Eine andere Fleischsorte geht natürlich auch.

Man braucht:
400g Putenbrust
vier Paprika
einen Bund Frühlingszwiebeln
einen Esslöffel Tomatenmark
200ml Kondensmilch
eine Knoblauchzehe
ein Stück Ingwer
frische Kräuter (in meinem Fall einen Zweig Rosmarin und eine Handvoll gehackte Petersilie)
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
Olivenöl

Das Fleisch in mundgerechte Stück schneiden. Paprika waschen, entkernen und ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Die Frühlingszwiebel gründlich waschen und in feine Ringe schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und die Knoblauchzehe mit einem Messer andrücken. Die Kräuter waschen, trocken schütteln und die Petersilie hacken.

Das Öl in einer Pfanne erwärmen und dann den Knoblauch, Ingwer und Rosmarin kurz andünsten. Das Fleisch dazu geben und scharf von allen Seiten anbraten und würzen. Wenn es fast fertig ist, Paprika und Frühlingszwiebeln dazu geben, umrühren und für einige Minuten bei mittlerer Hitze andünsten. Wenn die Paprika noch ein wenig Biss hat, das Tomatenmark dazu geben und sich verbinden lassen. Rosmarin, Knoblauch und Ingwer rausfischen und alles mit Kondensmilch ablöschen. Kurz aufkochen, sodass die Flüssigkeit etwas eindickt. Sollte die Soße zu dick werden, einfach noch mehr Kondensmilch (oder Gemüsebrühe) dazu  geben. Die Petersilie dazu geben und final abschmecken.

Auf Tellern anrichten und schon heißt es auch schon: guten Appetit. Bei uns gab es übrigens Pommes als Beilage.

Michaela