Pasta in einer cremigen Pilz-Tomaten-Soße

Ich mag Pasta. Das ist unschwer zu erkennen, wenn man meinen Blog ein wenig verfolgt. Alternativ reicht auch ein Blick auf die Seite Pasta. Nahezu alle Variationen sind mir willkommen: mit Fisch und Fleisch, vegetarisch, alls aus einem Topf undundund. Wenn da nur nicht diese Kohlenhydrate wären. Das Doofe an der Sache: Genau die esse ich ja total gerne (übrigens auch in allen anderen Formen).

Ich habe nix gegen Salat. Im Hotel finde ich diese Salatbbüffets total super. Und lecker. Aber wenn ich dann an einer anderen dieser leckeren kohlenhydratreichen Speisen vorbeikomme … nun, dann bleibt es halt selten nur beim Salat.

IMG_7086Seitdem ich so eine tolle „Maschine“ habe, mithilfe derer man „richtige“ GemüseNUDELN zaubern kann, bin ich inzwischen dazu übergangen, Nudeln oft komplett durch Gemüsenudeln (in der Regel aus Zucchini und/Möhren) zu ersetzen. Oder aber zumindest damit zu vermischen. So spart man nicht nur Kohlenhydrate ein, sondern hat auch noch direkt eine Portion Gemüse dabei. Und schmecken tut es auch.

Entweder Ihr kocht Nudeln und Gemüsenudeln getrennt oder aber Ihr werft die Gemüsenudeln etwa zwei Minuten vor Ende vor der Kochzeit der echten Nudeln mit in’s Wasser. Im Grunde kann man so bei jedem Pastagericht Kohlenhydrate und somit Kalorien einsparen.

Nun aber zum heutigen Nudelgericht: Pasta in einer cremigen Pilz-Tomaten-Soße. Klingt nicht nur gut, schmeckt auch so. Und zudem ist dieses Rezept einmal mehr eine wunderbare Möglichkeit, diverse Reste, die man zu Hause hat, zu verbrauchen. Bei uns bleiben nämlich gerne mal Pilze übrig – getrocknete Tomaten ebenso, wenn ich zum Beispiel mal wieder schnell eine Tomtenbutter gemacht habe.

IMG_7091Man braucht:
500g Nudeln (oder eben Gemüsenudeln)
250g Champignons
eine Zwiebel
eine Knoblauchzehe
etwa zehn getrocknete Tomaten
250ml Kondensmilch
einen Teelöffel Tomatenmark
frische Kräuter (hier: Rosmarin, Basilikum Petersilie)
Salz und Pfeffer
etwas Öl
Instant-Gemüsebrühe

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen (wie meistens habe ich wieder einen Teelöffel Instant-Gemüsebrühe statt Salz in das Wasser gegeben) – bei Gemüsenudeln geht Ihr genauso vor, nur dass die natürlich viel kürzer brauchen.

Pilze säubern und in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen. Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und die Knoblauchzehe mit einem Messer andrücken. Tomaten in ein Sieb kippen und gut abtropfen lassen (das Öl kennt Ihr auffangen und zum Braten nutzen) und in feine Streifen schneiden. Kräuter waschen und bis auf den Rosmarin hacken.

IMG_7093Rosmarin mit Zwiebeln, Knoblauch und dem Tomatenmark in etwas Öl dünsten, bis die Zwiebeln glasig sind. Die Pilze dazu geben und so lange mitdünsten, bis sie Farbe annehmen. Die getrockneten Tomaten in die Pfanne geben und ein paar Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Dann mit der Kondensmilch ablöschen und noch mal ein paar Minuten bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel vor sich hin köcheln lassen. Solltet die Soße zu dicke sein, einfach eine Kelle Nudelwasser dazu geben. Knoblauch und Rosmarin rausfischen, die gehackten Kräuter dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die (Gemüse-)Nudeln abkippen und tropfnass mit der Soße vermischen. Auf Tellern anrichten und schon heißt es einmal mehr: guten Appetit. Statt Nudeln könnte ich mir übrigens auch sehr gut Brot oder Reis als Beilage vorstellen.

Michaela