Pasta mit Hähnchen und Rucolapesto

Heute habe ich einmal mehr ein Gericht für Euch, das vollkommen zurecht in die Kategorie „Resteverwertung deluxe“ passt: Pasta mit Hähnchen und Rucolapesto. Das tut dem Geschmack aber so gar keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Das Ergebnis war so lecker, dass sowohl der Göttergatte als auch ich der Meinung sind, dass dieses Gericht ab sofort öfter auf dem Speiseplan stehen sollte.

Auf die Idee für das Rezept bin ich übrigens durch die liebe Annika gekommen. Sie postet bei Instagram viele Bilder von lecker aussehendem Essen, das meist noch recht kalorienarm ist. Daher freue ich mich auch sehr, dass sie jetzt einen eigenen Blog an den Start gebracht hat.

img_7736Wie auch immer: Vor einiger Zeit postete sie ein Foto von einem Nudelgericht. In der Soße tummelten sich getrocknete und frische Tomaten, Pesto und Schmand sowie Hähnchenbruststreifen. Das klang gut und sah wie gesagt extrem lecker aus. Und eigentlich wollte ich dieses Gericht sozusagen nachkochen – wenn man das so sagen kann: Annika hatte nämlich die Zutaten aufgelistet, aber keine Mengenangaben. Aber das sollte ich schon hinbekommen.

Naja, aber da fiel mir ein, dass ich statt der getrockneten Tomaten eigentlich auch Röstpaprika aus dem Glas nehmen könnte. Die hatte ich nämlich noch vom Bauernfrühstück mit Zucchini und Feta übrig. Eine Stange Lauch hatte ich auch noch. Und jede Menge Rucola – wieso also nicht einfach ein Rucolapesto machen, statt normalem Pesto. Frische Tomaten hatte ich auch noch im Kühschrank, ebenso einen halben Becher Schmand. Eigentlich sollten auch noch ein paar Pilze mit rein, die waren aber leider nicht mehr gut. Also ging es los.

img_7723Man braucht:
500g Nudeln
zwei bis drei Esslöffel Rucolapesto („normales“ Pesto geht natürlich auch)
zwei Tomaten
eine Stange Lauch
vier bis fünf Stücke Röstpaprika aus dem Glas (oder selbst angebraten)
eine Zwiebel
100g Schmand
400g Hähnchenbrust
Salz und Pfeffer
Instant-Gemüsebrühe
etwas Öl
zwei bis drei Handvoll Rucola
frisch gehobelten Parmesan

optional: Chili

img_7732Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen – wie meistens habe ich statt Salz einen Löffel Instant-Gemüsebrühe in’s Wasser gegeben. Das Rucolapesto habe ich frisch zubereitet. Wie schnell und einfach das geht, verrate ich Euch hier. Es hält sich gut verschlossen übrigens auch etwa drei Wochen im Kühlschrank.

Tomaten und Lauch waschen. Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden, Lauch in feine Ringe. Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden, ebenso die Paprika. Zwiebel schälen und fein würfeln.

img_7730Das Fleisch in etwas Öl scharf von allen Seiten anbraten und mit Salz und Pfeffer (und ggf. Chili) würzen. Kurz bevor es gar ist, Zwiebeln, Lauch, Paprika und Tomaten dazu geben. Gut umrühren und für ein paar Minuten bei geschlossenem Deckel dünsten lassen. Dann den Schmand und das Pesto dazu geben. Noch einmal gut umrühren. So lange bei mittlerer Hitze vor sich köcheln lassen, bis eine cremige Soße entstanden ist. Wenn diese zu dick ist, einfach ein wenig vom Nudelwasser dazu geben. Final abschmecken.

Die Nudeln abschütten und tropfnass mit der Soße vermengen. Auf Tellern anrichten, ein wenig Rucola und Parmesan darüber geben und schon heißt es wieder guten Appetit.

Wir fanden es wirklich sehr, sehr lecker. Die Pilze hätten sicherlich auch gut darin geschmeckt, aber ohne ging es eben auch gut. Auf das Fleisch könnte ich übrigens verzichten. Wer es also lieber vegetarisch mag, kann es getrost weglassen.

img_7730Michaela