Pfannekuchen (aus dem Ofen)

Ich habe ein Problem mit Pfannekuchen. Also ich mag Pfannekuchen. Sowohl herzhaft als auch süß. Okay, besonders gerne süß. Dem Töchterchen geht es da nicht anders. Dem Göttergatten schon. Man könnte jetzt natürlich vermuten, dass ich ihn für Pfannekuchen mit Fleischfüllung gewinnen können müsste. Aber weit gefehlt. Wenn Pfannekuchen, dann süß – und dann bitte auch nur zum Nachtisch.

Und da sind wir schon bei meinem „Problem“, was Pfannekuchen angeht: Mich nevt es einfach, wie lange es dauert, bis man für alle Pfannekuchen gebraten hat. Und gemeinsames Essen gibt es auch nicht. Fazit: Es gibt bei uns nicht oft Pfannekuchen – und schon gar nicht „nur“ als Nachtisch.

20151101_180442-01Als der Göttergatte letztens beruflich den ganzen Tag unterwegs war, schlug aber Melissas und meine große Stunde: Es sollte Apfelpfannekuchen geben. Und weil ich bei Ela von „We5ive“ einen Apfelpfannekuchen aus dem Ofen gesehen habe, hab ich den doch einfach direkt mal ausprobiert (ich habe lediglich etwas weniger Zucker genommen als Ela). Und was soll ich sagen? Dieses Rezept ist sozusagen die Lösung all meiner „Pfannkuchenprobleme“: Total lecker, bereitet sich nahezu von alleine zu und ist somit ideal geeignet als Familienessen (oder Nachtisch ;)).

Man braucht:
300g Mehl
75g Zucker
vier Eier
500ml Milch
ein Päckchen Vanillezucker
ein Päckchen Backpulver
drei Äpfel
Zimt
optional Puderzucker

20151101_181214-01Den Apfel schälen und in Spalten schneiden. Alle Zutaten zu einem gleichmäßigen Teig vermengen. In eine (ofenfeste!) Pfanne geben und etws Zimt dazu geben. Die Äpfel kurz anbraten und so weit es geht, gleichmäßig auf dem Pfannenboden verteilen. Den Teig langsam dazu geben. Die Pfanne auf die mittlere Schiene in den Ofen schieben und bei 180° Umluft ca. 25 Minuten backen. Puderzucker drüber sieben und schon heißt es: guten Appetit!

20151101_182725-01Der Pfannekuchen ist wirklich sehr mächtig. Melissa und ich haben nicht mal ein Viertel geschafft.  Aber er schmeckt auch kalt gut 🙂 Statt Äpfel kann man natürlich auch anderes Obst nehmen. Ich werde beim nächsten Mal Blaubeeren nehmen.

Michaela