Pizzabrötchen

Ich bin immer auf der Suche nach Fingerfood-Rezepten. Fingerfood kann man einfach total gut an verschiedenen Stellen einsetzen: bei einem Picknick, einer Reise, auf einem Büffet, als Snack bei einem (Fernseh-)Abend mit Freunden. Und meistens schmecken die kleinen Happen auch noch am nächsten Tag kalt – wenn denn Reste übrig bleiben.

Heute stelle ich Euch ein superleichtes Rezept für Pizzabrötchen vor. Die sind wirklich schnell gemacht und können gefüllt werden, wonach Euch gerade der Sinn steht. Bei uns – und den Gästen – kamen die Pizzabrötchen wirklich gut an und deswegen wird es sie garantiert noch häufiger geben.

Man braucht:
500g Mehl
ein halbes Päcken frische Hefe
270ml warmes Wasser
50ml Öl
einen gehäuften Teelöffel Salz
eine Prise Zucker

Für das Topping:
frische Kräuter (ideal sind Petersilie und/oder Basilikum)
zwei Esslöffel Butter
ein Esslöffel geriebener Parmesan
alternativ könnt Ihr auch direkt Tomatenbutter nehmen, diese einfach kurz schmelzen

Für die Füllung könnt Ihr nehmen, was Ihr wollt, aber als Grundlage empfehle ich Euch Tomatensoße und geriebenen Käse (Emmentaler, Mozzarella oder Parmesan). Bei uns gab es einmal die Füllung Schinken und einmal Salami. Vorstellen könnte ich mir aber auch (zusätzlich) Pilze, Spinat, Paprika, Mais oder Frühlingszwiebeln.

Die Hefe im warmen Wasser auflösen. Dann mit dem Öl zu den festen Zutaten geben und alles so lange kneten, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Diesen als Kugel in eine ausgeölte Schüssel legen und mit einem feuchten Küchentuch abdecken. An einem warmen Ort für etwa eine Stunde gehen lassen (der Teig sollte sich dann deutlich vergrößert haben).

In der Zwischenzeit könnt Ihr Euch um die Füllung kümmern. Entweder Ihr macht schnell selbst eine Tomatensoße oder aber Ihr greift auf die Soße aus einem Glas zurück; insgesamt braucht Ihr etwa zehn Esslöffel. Die Füllung klein schneiden bzw. fein würfeln.

Den Ofen auf 200° Umluft vorheizen. Wenn der Teig fertig ist, wird er auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt. Teilt ihn in etwa gleich große 15 Stücke und formt daraus Kugeln, die Ihr ein wenig platt drückt. In die Mitte einen Klecks Soße geben, darauf die Füllung legen und ggf. etwas Käse darauf verteilen. Nun den Teig wieder zu einer Kugel formen und schauen, dass alles nahezu verschlossen ist. Mit der Öffnung nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Bei den anderen Pizzabrötchen geht Ihr genauso vor. Ihr könnt Sie ruhig alle aneinander legen, sie lassen sich hinterher leicht abbrechen.

Tipp: Beim nächsten Mal werde ich die Kugeln wohl in eine Auflaufform legen, weil die Form dann (insbesondere für ein Büffet) noch ansprechender sein dürfte.

Die Butter schmelzen, den Parmesan dazu geben und gut verrühren. Die Kräuter waschen, trocken schütteln und ggf. hacken und dann auf die Pizzabrötchen oben drauf geben. Die Butter-Käse-Mischung darauf verteilen und für etway 20 Minuten in den Ofen schieben. Die Pizzabrötchen sollten goldbraun sein.

Herausholen, abkühlen lassen und dann heißt es auch direkt: guten Appetit!

Michaela

Quelle: Das Ursprungsrezept habe ich bei Rezepte mit Herz gefunden, aber wie gewohn ein wenig abgeändert.