essen + trinken

Resteverwertung deluxe: Bauernfrühstück

Bauernfrühstück gab es bei uns schon immer. So lange ich mich erinnern kann. Nicht ständig, aber doch oft genug, dass es mir im Gedächtnis geblieben ist. Im Grunde ist es ein klassisches Resteessen. Natürlich gibt es Bauernfrühstück in vielerlei Varianten; eine Deluxe-Variante mit Zucchini und Feta habe ich Euch schon vor einiger Zeit vorgestellt. Heute ist nun also die für mich klassische Variante an der Reihe.

Auch wenn es bei uns immer die wenigen selben Zutaten sind, so kann man hier natürlich auch gut und gerne variieren: Schinken statt Salami, mit Gemües usw. Aber bei uns kommt halt immer die eine Version auf den Tisch, bestehend aus Kartoffeln, Eiern, Salami und Zwiebeln. Gewürzt wird lediglich mit Salz und Pfeffer.

Bei der Mengenangabe tu ich mich ein wenig schwer, weil ich eben einfach das nehme, was da ist. Wenn Ihr Pellkartoffeln oder Salzkartoffeln übrig hat, bietet es sich einfach an, diese in einem Bauernfrühstück loszuwerden. Ansonsten kocht Ihr eben einfach schnell Kartoffeln.

Man braucht:
zehn mittelgroße Kartoffeln (gekocht und geschält)
200g Salami
vier Eier
eine Zwiebel
Salz und Pfeffer

Eier verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Salami würfeln und die Kartoffeln in gleichmäßige Scheiben schneiden.

Die Salami ohne Öl oder Ähnliches in einer Pfanne einige Minuten bei geringer Hitze anbraten – immer mal wieder umrühren. Die Kartoffelscheiben dazu geben und gut salzen und pfeffern. Mit der Hitze hoch gehen und alles immer wieder umrühren. Wenn die Kartoffeln langsam goldbraun werden, die Zwiebeln dazu geben. Umrühren und bei mittlerer Hitze so lange braten, bis die Kartoffeln den gewünschten Röstbrat haben. Das Ei darüber kippen und bei mittlerer Hitze stocken lassen – das Rühren nicht vergessen. Final abschmecken, auf Tellern anrichten und schon heißt es einmal mehr: guten Appetit

Wie oben bereits erwähnt, ist Eurer Kreativität keine Grenze gesetzt. Wenn Ihr noch Gemüse habt, das weg muss, könnt Ihr das einfach auch dazu geben. Wenn es schon gekocht ist, würde ich es mit den Zwiebeln in die Pfanne geben, sonst schon mit den Kartoffeln.

Michaela

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply