Rosenkohl-Hähnchen-Topf

Ja, es ist schon eine Weile her, dass es hier einen neuen Beitrag gab. Aber wie bei Instagram regelmäßig gezeigt, befinden wir uns gerade ein wenig im Ausnahmezustand: Wir sind nämlich kürzlich in unser Häuschen gezogen. Und wie das eben so ist: Das bedeutet vor und vor allem auch nach dem Umzugstag jede Menge Arbeit … Da bleibt irgendwie wenig bis gar keine Zeit zum Ausprobieren von neuen Gerichten oder zum verbloggen. Zumal wir eine Woche im Haus ohne Herd und Ofen auskommen mussten.  Und alles auf dem Handy zu tippen, macht nur bedingt Spaß.

Aber inzwischen wird es langsam. Wohl fühlen wir uns von Anfang an, aber so ganz allmählich sieht man auch, das ein Ende in Sicht ist, was umräumen, auspacken, aufbauen, putzen undundund angeht. Zumindest hoffe ich das 😉 Die ersten Gerichte auf dem wunderbaren neuen Induktionsherd bzw. im Ofen waren allesamt Klassiker, die man zum Großteil schnell kochen kann, aber heute habe ich endlich mal ein neues Rezept für Euch: einen Rosenkohl-Hähnchen-Topf.

Hand auf’s Herz? Wer ist ein echter Rosenkohl-Fan? Ich nicht. Nicht, dass ich Rosenkohl wirklich ungern essen würde, aber er steht definitiv nicht in meiner Gemüsesorten-Top-5. Wenn wir ihn essen, dann klassisch in Salzwassser gekocht mit Sauce Hollandaise. Aber heute ist der Rosenkohl Bestandteil eines leckeren Topfs mit Fleisch und cremiger Soße. Und alles zusammen schmeckt einfach richtig gut.

Bei uns gab es Kartoffeln als Beialge – aber auch Nudeln, Reis oder Pommes würden gut passen. Wer mag, kann auch einfach nur ein Baguette dazu essen. Und das Beste: Der Rosenkohl-Hähnchen-Topf steht richtig schnell auf dem Tisch. Und wer auf das Fleisch verzichten möchte, kann dies ebenfalls gerne und problemlos tun.

Man braucht:
500g Rosenkohl
500g Hähnchenbrust
300ml Kondensmilch
200ml Gemüsebrühe
eine Zwiebel
200g Schmelzkäse (ob natur oder zum Beispiel mit Kräutern bleibt Euch überlassen)
frische Kräuter (in meinem Fall ein Zweig Rosmarin und eine Handvoll Petersilie)
Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Muskat
Öl

Das Fleisch waschen, trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die äußeren Blätter vom Rosenkohl entfernen und den Strunk kreuzförmig einschneiden (wer möchte, kann natürlich auch auf TK-Rosenkohl zurück greifen; dieser sollte nahezu aufgetaut sein). Die frischen Kräuter waschen, trocken schütteln und die Petersilie hacken. Zwiebel schälen und fein würfeln.

Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch von allen Seiten scharf anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und rausholen, wenn es fast fertig gebraten ist. Zur Seite stellen. Nun die Zwiebeln im Bratfett glasig dünsten. Danach den Rosenkohl dazu geben und einige Minuten anbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen. Etwa zehn Minuten bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze vor sich hin köcheln lassen. Den Schmelzkäse und die Kondensmilch dazu geben und so lange erwärmen, bis eine cremige Soße entstanden ist. Sollte die Soße zu dick sein, einfach noch mehr Kondensmilch/Gemüsebrühe dazu geben. Wenn sie Euch zu dünn ist, noch mehr Schmelzkäse hinzufügen oder aber mit Speisestärke binden. Die Kräuter dazu geben und mit den Gewürzen abschmecken.

Mit der Beilage auf Tellern anrichten und schon heißt es guten Appetit. Es bieten sich natürlich auch noch andere Gemüsesorten an, falls Ihr Euch so gar nicht vom Rosenkohl überzeugen lassen wollt: Blumenkohl, Pilze, Brokkoli oder Lauch zum Beispiel. Wer mag, kann die Gemüsesorten natürlich auch kombinieren.

Michaela

Quelle. Das Ursprungsrezept habe ich bei der lieben Ela gefunden, aber wie gewohnt ein wenig abgeändert.