Rucolapesto

Pesto ist ja wirklich eine leckere Sache. Egal, ob zu Nudeln, Fleisch, Fisch oder als Grundlage für einen leckeren Nudelsalat – es ist wirklich vielfach einsetzbar. Und genauso verhält es sich mit Rucolapesto. Zubereitung und Zutaten sind nahezu identisch; aber geschmacklich unterscheidet es sich schon ein wenig. Mir gefällt die nussige Note sehr gut.

Weil wir grundsätzlich von den verschiedenen Gerichten mit Rucola welchen übrig haben, ist Pesto eine tolle Möglichkeit, die Reste zu verbrauchen. Gut verschlossen hält es sich übrigens auch bis zu drei Wochen im Kühlschrank. Solltet Ihr zwischendurch etwas Pesto entnehmen, einfach hinterher wieder ein wenig Öl oben drüber geben, sodass die Oberfläche damit bedeckt ist.

img_7735Man braucht:
etwa 100g Rucola
eine bis zwei Knoblauchzehen
50g frisch gehobelten Parmesan
etwa 30g Pinienkerne (Ihr könnt auch gerne Walnüsse nehmen)
ca. 30ml Olivenöl
etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer

Rucola waschen und verlesen. Knoblauch schälen und würfeln. Pinienkerne ohne Öl in einer Pfanne rösten, bis sie etwas Farbe annehmen.

Rucola, Knoblauch, Pinienkerne und etwas Öl mixen (entweder in einem Mixer oder mit Hilfe eines Pürierstabs). Nach und nach Öl dazu geben und weiter mixen. Am Ende den Parmesan und etwas Zitronensaft dazu geben und weiter mixen. Abschmecken und ggf. noch etwas Salz und Pfeffer dazu geben.

Übrigens ist der Zitronensaft weniger für den Geschmack da, als vielmehr zum Erhalt der grünen Farbe 🙂

img_7722

Was genau Ihr jetzt mit dem Pesto macht, bleibt Euch überlassen – Ihr könnt ihn als Brotaufstrich verwenden, als Grundlage für eine Soße oder einfach mit Nudeln essen. Ich empfehle Euch auf jeden Fall Nudeln mit Rucolapesto-Soße und Hähnchen. Wenn Ihr ein paar Rezepte mit (Rucola-)Pesto habt, würde ich gerne auch mal was Neues ausprobieren. Hinterlassst mir gerne einen Kommentar mit Euren Ideen.

Michaela