Schneller Couscous-Salat

Bei „Rund um den Grill“ habe ich Euch ja verraten, dass ich eigentlich immer auf der Suche nach Beilagen für’s ultimative Grillerlebnis bin. Ein Klassiker, der bei uns oft auf den Tisch kommt (und das nicht nur in der Grillsaison) ist ein schneller Couscous-Salat. Dazu gibt es bei uns immer einen leckeren Kräuterquark, der sozusagen als Dip dazu gegessen wird. Wie Ihr diesen zubereitet, verrate ich Euch hier. Statt Quark nehme ich auch gerne mal Joghurt – das bleibt jedem selbst überlassen.

IMG_6329Nun aber zum Couscous. Ich esse Couscous gerne. Ob mal als Beilage zu Currygeschnetzeltem oder aber als Salat mit Minze und Hirtenkäse. Aber das Rezept, das ich heute vorstelle, schafft es bei uns am häufigten auf die Teller. Wie so oft variiere ich auch hier mit dem Gemüse: erlaubt ist im Grunde, was schmeckt. Aber damit Ihr wisst, in welche Richtung es gehen kann, kommt hier die Liste, wie es beim letzten Mal aussah.

UnbenanntMan braucht:
300g Couscous
einen Bund Frühlingszwiebeln (oder eine Stange Lauch)
drei große Möhren
zwei Paprika
zwei handvoll Kirschtomaten
zwei handvoll Petersilie
Saft und Zesten einer Zitrone
450ml Wasser
drei Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer

Den Couscous in eine Schüssel geben. Wasser zum Kochen bringen, die Instant-Gemüsebrühe dazu geben und alles über den Couscous gießen. Die Schale abdecken und zehn Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Möhren schälen und in feine Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln, Paprika und Tomaten waschen. Die Zwiebeln in feine Ringe schneiden, Paprika in mundgerechte Stücke schneiden und Tomaten vierteln. Die Petersilie waschen und hacken.

IMG_6313en Couscous mit einer Gabel auflockern. Das Gemüse und die Petersilie dazu geben und alles ordentlich miteinander vermengen. Mit den Zitronenzesten, dem -saft und ggf. Salz und Pfeffer abschmecken.

Im Grunde schmeckt der Salat auch so, aber mit einem Klacks Kräuterquark ist die Sache richtig abgerundet. Reste vom Couscoussalat esse ich übrigens auch gerne mal auf/in einem Wrap – auch hier gerne mit ein wenig Kräuterquark.

Michaela