essen + trinken

Schneller Rosenkohl-Schweinefilet-Auflauf

Wenn es mal wieder schnell gehen muss, ist dieses Gericht genau das richtige: Rosenkohl-Schweinefilet-Auflauf. Die Zubereitungszeit ist mehr als übersichtlich und man kann es zudem auch noch toll vorbereiten, sodass man es beispielsweise nach einem hektischen Tag abends einfach nur für zehn Minuten in den Ofen stellen muss. Und schon kann lecker und kohlenhydratbewusst gegessen werden, denn Low Carb ist der Auflauf auch noch. Was will man mehr? 😉

Wer auf Kohlenhydrate nicht verzichten will, kann als Beilage gut und gerne Kartoffelpüree oder Baguette essen. Statt des Rosenkohls kann man übrigens auch super Brokkoli nehmen.

IMG_20150124_124905_1

Man braucht:
450g Rosenkohl (frisch oder TK)
600g Schweinefilet
eine Zwiebel
400ml Sahne (alternativ geht auch Kondensmilch, um ein paar Kalorien einzusparen)
etwas Öl
zwei bis drei Esslöffel Paniermehl
ein paar Butterflocken
zwei bis drei handvoll Käse zum Überbacken
Salz, Pfeffer, Chilipulver, Kräuter (je nach Gusto)

IMG_20150124_130658_1

Bei frischem Rosenkohl: Die äußeren Blätter entfernen und den Stiel einritzen. Die Zwiebel schälen und in feien Würfel schneiden. Das Schweinefilet in etwa einen Zentimeter dicke Medaillons schneiden und von beiden Seiten salzen und pfeffern. Dann das Fleisch in etwas Öl von beiden Seiten drei bis vier Minuten lang anbraten. Das fertige Fleisch in eine Auflaufform legen.

Im Bratenfett die Zwiebeln andünsten. Den Rosenkohl (bei TK: den gefrorenen) dazu geben und kurz anschwitzen. Mit der Sahne sozusagen ablöschen und alles bei mittlerer Hitze etwa zehn Minuten vor sich hinköcheln lassen. In etwa so lange, bis der Rosenkohl fast gar ist, also noch etwas Biss hat. Die Soße mit den Gewürzen abschmecken und über das Fleisch kippen.

Das Paniermehl über den Auflauf verteilen, anschließend den Käse. Ein paar Butterflocken dazu geben und schon kann es in den Ofen gehen: Den Auflauf für etwa zehn Minuten bei 180° Grad (Umluft) in den Ofen stellen.

Guten Appetit!

IMG_20150124_131055_1

Quelle: Das Rezept habe ich mal irgendwann in der Lecker gesehen, aber, wie ja eigentlich immer, ein wenig abgewandelt.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply