Schoko-Bananen-Muffins

Für den Geburtstags-Brunch meiner Mutter war es an mir, etwas Süßes zuzubereiten. Bei uns in der Familie ist das eigentlich immer so, dass, wenn einer feiert, die anderen sich anbieten, auch was zu machen. Das wird in der Regel dankend angenommen. Zum einen ist es schlicht eine Arbeitserleichterung – man hat ja durchaus im Vorfeld/am Tag der Feier einiges zu tun. Zum anderen finde ich es aber auch bereichernd, weil andere Leute nun einmal auch andere Sachen machen. Auf die man vielleicht gar nicht käme, sich nicht rantrauen würde usw.

IMG_6863Wie auch immer: Als ich meien Mutter gefragt hatte, was ich denn machen könne, meinte sie: „Muffins oder einen Kuchen.“ Da gäbe es dann die Klassiker, die ich relativ häufig backe; einen Teil davon findet Ihr hier. Aber ich wollte gerne etwas Neues ausprobieren. Und da fiel mir ein, dass ich letztens irgendwo ein Rezept für Schoko-Bananen-Muffins gesehen hatte.

IMG_6869Das sollte es also werden. Das ist wieder einmal so eine Kombination, die einfach schmecken muss. Ich esse nämlich zum Beispiel total gerne Crepes mit Banane und Nutella. Oder Blätterteig gefüllt mit Kinderriegel und Banane. Und was soll ich sagen? Die Schoko-Bananen-Muffins haben alle Erwartungen erfüllt.

IMG_6867Man braucht:
drei (gerne über-)reife Bananen
125ml Öl
zwei Eier
250g Mehl
90g Zucker
einen halben Teelöffel Natron
einen Teellöffel Backpulver
ca. 150g Schokolade (ob Vollmilch, Zartbitter oder was auch immer, bleibt Eurem Geschmack überlassen)

Den Backofen auf 200° Umluft vorheizen. Die Bananen mit einer Gabel zermatschen. Die Schokolade klein hacken. Wie klein, bleibt Euch überlasen. Ich mag es, etwas grober, weil sie die Muffins dann noch ein wenig crunchy sind.

IMG_6866Öl und Eier miteinander verquirlen. Mehl, Zucker, Natron und Backpulver mischen und die Eier-Öl-Mischung unterrühren. Bananen und Schokostückchen dazu geben, noch einmal gut umrühren. Den Teig in die Muffinformen verteilen (die Formen sollten fast voll sein) und etwa 15 Minuten backen. Dann den allseits bekannten Stäbchentrick machen und die Muffins ggf. noch ein paar Minuten länger im Ofen lassen. Herausholen, einen  Moment abkühlen lassen, aus der Form holen und dann heißt es: guten Appetit.

Michaela

IMG_6864Quelle: Das Ursprungsrezept habe ich bei Ilka von „Die Welt der kleinen Dinge gefunden„.