Toast-Muffins

Wie schon mehrfach erwähnt frühstücke ich unter der Woche auf der Arbeit. Hierfür mache ich mir am Abend vorher immer eine Frühstücksdose fertig. Meistens sind es sogar zwei bis drei – nein, nicht alle für mich. Aber das Töchterchen nimmt auch drei Tage in der Woche eine Dose mit in den Kindergarten (an den anderen beiden Tagen gibt es dort ein Büffet) und wenn der Göttergatte Frühdienst hat, bereite ich ihm auch eine Frühstücksdose vor. Aber jeden Morgen Brot und Obst/Rohkost ist mir einfach zu langweilig. Daher gibt es hin und wieder auch mal Overnight Oats. Aber auch in die traditionelle Frühstücksdose versuche ich immer wieder etwas Abwechslung zu bringen, zum Beispiel mit Frühstückmuffins, Frühstücksriegeln oder Pancakes. Und heute kommen also noch Toast-Muffins dazu.

Diese Toast-Muffins lassen sich ebenfalls wunderbar am Abend vorher zubereiten und halten sich gut verschlossen locker zwei Tage. Warm schmecken sie natürlich auch gut, insofern sind sie ein idealer Fingerfood-Snack. Aber weil sie eben auch kalt lecker sind, bieten sich für die Frühstücksdose, einen Brunch oder ein Büffet an.

Zudem kann man mit Hilfe der Toast-Muffins wunderbar verschiedene Lebensmittelreste verwerten. Zum einen natürlich Toastbrot. Zum anderen aber auch Aufschnitt oder Gemüse. Womit Ihr die Toast-Muffins belegt, hängt nämlich von Euren persönlichen Geschmack und Euren Vorräten ab. Bei mir gab es jetzt eine schlichte Schinken-Käse-Variante, aber auch Salami, Putenaufschnitt oder Lachs sind denkbar – gerne auch kombiniert mit Paprika, Pilzen, Tomaten, Zwiebeln etc. Oder komplett vegetarisch.

Und schnell gemacht sind die Toast-Muffins auch noch – in 20 Minuten stehen sie schon auf dem Tisch.

Man braucht:
vier Scheiben Toastbrot
ein paar Löffel Tomatensoße (falls Ihr keine Reste habt, könnt Ihr auch einfach ein wenig Tomatenmark mit Wasser verrühren)
zwei Scheiben Kochschinken – oder wonach Euch ist
ein Ei
frische Kräuter (bei mir Petersilie und Schnittlauch)
ein wenig Milch
etwas Käse (in meinem Fall geriebener Emmentaler, aber Mozzarella, Parmesan und Co gehen natürlich auch)
Salz, Pfeffer, Oregano
etwas Butter oder Margarine zum Einfetten

Den Ofen auf 180° Umluft vorheizen. Eure Füllung klein schneiden. Das Ei mit einem Schuss Milch verquirlen. Die Kräuter und Gewürze dazu geben und noch mal gut umrühren.

Vom Brot die Rinde abschneiden und die Scheiben ein wenig platt rollen/drücken (nicht zu dünn). Dann jeweils eine Scheibe in eine gut eingefettete Mulde eines Muffinsblechs legen und etwas andrücken. Ein wenig Tomatensoße auf den Toastscheiben verteilen – nehmt lieber nicht zu viel, sonst wird der Toast-Muffin nicht knusprig. Nun verteilt Ihr die Füllung auf die Tomatensoße. Darüber schüttet Ihr die Ei-Milch-Mischung und am Ende verteilt Ihr noch etwas Käse oben drauf.

Die Toast-Muffins brauchen etwa zehn Minuten im Ofen – der Käse sollte dann goldbraun sein. Herausholen und entweder direkt genießen oder am nächsten Morgen. Guten Appetit.

Michaela