Zeeland kulinarisch (2014)

Hm, eigentlich ist der Titel gar nicht wirklich zutreffend. Aber mir fiel kein passenderer ein. Im Grunde wollte ich Euch ein paar nette Cafes, Strandpavillons und Restaurants in Holland vorstellen. Soweit kein Problem. Tatsächlich habe ich in den weingsten aber tatsächlich auch schon mal was gegessen … Aber natürlich habe ich durchaus auch schon in Holland was gegessen. Insofern werde ich Euch kurz ein paar „kulinarische Highlights“ vorstellen (das eine oder andere wird dank „Von zwei Brüdern“ nicht allzu überraschend sein), bevor ich dann den eigentlichen Plan in dieTat umsetzen werde.

Was definitiv immer sein muss – auch auf dem Duisburger Weihnachtsmarkt ode anderen Veranstaltungen in Duisburg – sind Poffertjes. Ich liebe sie einfach!

IMG_20140607_185502Dann gibt es da natürlich auch noch andere süße Vesuchungen – wie Vla.

IMG_20140603_112246Für den herzhaften Geschmack hätten wir dann auch noch Kibbeling im Angebot.

IMG_20140603_171031Es gibt natürlich noch jede Menge mehr – das war einfach eine kleine Auswahl. Dann wollen wir uns jetzt aber auch endlich auf die versprochene „kulinarische Reise“ begeben.

Oostkapelle

* De Piraat: Ein typischer Strandpavillon, bei dem der Name allerdings Programm ist: Es gibt viel Piraten-Deko. Das Inventar ist leider nicht mehr das Neuste – insbesondere im Vergleich zu vielen andern Pavillons, die in den letzten Jahren renoviert oder neu gebaut wurden. Für die Kinder gibt es eine tolle Spielecke. Da der Pavillon aber direkt an einem Aufgang (in Parkplatznähe) liegt, ist es hier meistens wirklich sehr voll. Im Pavillon herrscht Selbstbedienung (das an der Theke bestellte Essen wird zum Tisch gebracht), der Service ist nett. Das Essen ist wirklich gut, die Portionen sind absolut ausreichend und die Preise in Ordnung. Es gibt kostenloses Wlan.

Lage Duintjes: Ein wirklich toller und einladender Strandpavillon mit sehr großem Außenbereich. Zudem gibt es neben dem üblichen Innenbereich einen kleinen Wintergarten, falls das Wetter mal nicht ganz so toll ist. Der Service ist sehr nett und schnell, die Preise absolut in Ordnung. Das Essen sah sehr lecker aus.

Domburg

* Strand 90: Ein relativ neuer Strandpavillon. Ziemlich schick eigerichtet, teilweise sehr lounge-artig. Die Preise liegen leicht über denen der meisten anderen Strandbuden. Der Service war sehr nett, die Toiletten super. Ein dickes Plus: Free Wlan – das einwandfrei funktioniert.

* Oase Domburg: Ein typischer Strandpavillon. Leider ist der Außenbereich relativ klein, sodass es bei gutem Wetter schwierig ist, hier einen Platz zu finden. Die Lage (direkt an einem Aufgang) tut ihr Übriges. Die Einrichtung ist wie bei fast allen Pavillons schlicht, aber relativ gut in Schuss. Der Service ist sehr nett, die Preise sind okay. Das Essen sah lecker aus. Für die Kinder gibt es eine kleine Spielecke.

* Pizzeria Milano: Eine typische Pizzeria. Da man – im Vergleich zu vielen anderen Restaurants in Domburg – nicht draußen sitzen kann (und der Innenbereich dazu relativ klein ist), haben wir uns entschieden, unser Essen mitzunehmen. Das Essen (eine Pizza und ein Nudelgericht) waren lecker, allerdings auch nicht mehr. Die Portionen waren für die Preise (10 Euro für die Pizza, 12 Euro für die Nudeln) nicht wirklich stimmig: Die Pizza war groß, aber der Preis passt einfach nicht. Das Pastagericht war von der Größe her eher unterer Durchschnitt.

Veere

* Oesterbar: Ist ein wenig versteckt (da nicht auf der eigentlichen Hauptstraße im Ortskern). Es gibt einen „normalen“ Außenbereich mit Korbstühlen und Tischen. Zusätzlich dazu gibt es einen kleinen lounge-artigen Bereich. Die Preise sind wie überall in Veere, der Service wae sehr schnell und freundlich.

Oesterbar, Veere

* ‚t Waepen van Veere: Wir waren hier etwas trinken. Obwohl es relativ frisch war, konnte man dank Decken und Heizstrahler (es gibt mehrere, die erst dann eingeschaltet werden, wenn dort jemand sitzt) auch draußen sitzen. Das Ambiente ist wirklich toll und wird durch kleine „Kamine“ zusätzlich aufgewertet. Die Bedienung war nett und schnell. Die Preise sind okay. Der Innenbereich ist wirklich schick eingerichtet. Neben dem Café ist es zustätlich ein Hotel.

Vrouwenpolder

* Aloha Beach: Die Lage ist super: direkt am Strand. Schick eingerichtet ist der großzügige Außenbereich auch. Das war es dann aber auch schon. Die Preise sind wie überall, der Sevice unterirdisch; wir waren zweimal da. Beim ersten Mal war die Bedienung unfreundlich, desinteressiert und sehr langsam. Beim zweiten Mal war eine andere Bedienung da, die auch ziemlich desinteressiert war. Es gibt kostenloses Wlan, das aber nicht wirklich funktioniert (ich bekam Benachrichtigungen, konnte aber nichts öffnen). Zudem befindet sich der Pavillon direkt amm FKK-Strand. Zwar müssen Besucher bekleidet sein, aber die Aussicht ist vielleicht auch nicht für jeden etwas 🙂

Vielleicht habt Ihr ja auch noch Tipps, wo sich das Einkehren in Zeeland lohnt. Einfach her damit!

Michaela

No Comments

Leave a Reply